Vorgeschichte zur 'Phoenix-Philosophie'

Viele haben mich gefragt, was das mit dem Vogel und dem Wort Phoenix auf sich hat. Das möchte ich an dieser Stelle gerne erklären.

Das Trainerteam hat seit 2009 immer Mannschaften betreut, die zu Saisonbeginn neu zusammengestellt wurden. Zum Teil waren Spieler dabei, die überhaupt erst angefangen haben Fussball zu spielen. Entsprechend schwierig war es, daraus ein schlagkräftiges Team zu formen. Die Hinrunden bis zur Hallensaison liefen dementsprechend schlecht, in der Serie 2010/11 wurde man mit der E3 gar Letzter. Doch nach der (meist wenig erfolgreichen) Hallensaison blühten die Mannschaften auf und gewannen alles, was man gewinnen konnte. Jeweils der Staffelsieg und der Pokal wurde geholt. Da man praktisch aus der Asche emporstieg, höher als alle anderen, entstand die Idee des 'Phoenix-Teams'. Aktuell ist dem noch hinzu zu fügen, daß jetzt gerade nach dem Vereinswechsel ein Neuanfang in 'Phoenixmanier' im Gange ist, schließlich gab es beim 1.FC Freiheit lange keine Jugend mehr und jetzt wird im Frühjahr sogar eine zweite Mannschaft in den Spielbetrieb eingreifen.  

Noch etwas: Jeder der jemals in einem Phoenix-Team gespielt hat, wird immer einer bleiben, egal ob er aktuell von uns trainiert wird oder nicht.

Ein Zitat eines Vaters zur Phoenix-Philosophie trifft es wohl auf den Kopf: "...dürfte dazu beitragen, ein Zugehörigkeitsgefühl, bzw. eine gewisse Identität zu schaffen. (...) Übrigens scheint mir das von Dir auserkorene Fabelwesen aus der antiken Mythologie auch durch aus ein lebenswertes Leitbild für das 'ausserfußballerische Leben' zu sein. Wenns mal nicht so gut läuft, kann man als echter Phönix aus eigener Kraft aus dem eigenen 'Asche und Trümmerhaufen' wieder auferstehen."

Ich hätt's nicht besser schreiben können...

Gerne könnt Ihr Eure Meinung dazu kundtun, daür gibt's das Gästebuch oder wenn Ihr mir persönlich etwas dazu sagen wollt, den Kontakt.

 

Passend zum Thema auch 'Die Geschichte der Phoenixe' im Archiv.